Fidelity SMART Fonds

Fonds des MonatsRendite ohne Risiko ist heute nicht mehr möglich. Doch Wertschwankungen verursachen bei vielen Anlegern Unsicherheit. Vor allem, wenn man nicht weiß, wie stark die Ausschläge sein werden. Mit einem klar definierten Korridor für mögliche Schwankungen werden die Risiken für Anleger besser einschätzbar. Die SMART Fonds von Fidelity nutzen dazu die Risikokategorien der Wesentlichen Anlegerinformationen.

Verlässlich in der Spur bleiben

Verlässlich in der Spur bleiben

Um bei der Geldanlage in der Spur zu bleiben, sind Lösungen gefragt, die Schwankungen im Griff haben. Deshalb steht bei den Fidelity SMART Fonds immer die Kontrolle der Schwankungen (die Volatilität) im Mittelpunkt.

Was Anleger suchen

Geldanlage mit kalkulierbaren Risiken: Das gute Gefühl zu haben, dass das Risiko jederzeit unter Kontrolle ist und darüber hinaus auch Renditen zu erzielen, mit denen finanzielle Ziele erreicht werden können.

Was die Fonds bieten

Beide Fonds streben an, langfristig die Schwankungen innerhalb eines vorgegebenen Zielbereichs zu halten: Der Fidelity SMART Global Defensive folgt einer vorsichtigeren Strategie, um Schwankungen gering zu halten. Sein Ziel ist es, die Schwankungen auf die Risikoklasse 3 zu beschränken. Der Fidelity SMART Global Moderate hingegen legt offensiver an - er zielt dabei auf die Risikoklasse 4. Durch eine höhere Risikoakzeptanz ermöglicht dieser Fonds eine etwas höhere Rendite.

Fidelity SMART Funds – ein anderer Ausgangspunkt

  • Der Gesetzgeber will helfen: die Risikoklassifizierung der Wesentlichen Anlegerinformationen soll Vergleichbarkeit zwischen Fonds schaffen
  • Die Einhaltung einer Risikoklasse (SRRI1) bietet Anlegern ein verlässliches Schwankungsprofil und somit ein eher „kalkulierbares“ Risiko
  • Die Fidelity SMART2 Funds werden in zwei Varianten mit Blick auf die Eingrenzung des Risikos gemanagt

Risikoklassen

1 SRRI steht für Synthetic Risk and Reward Indicator. Die Berechnung des SRRI ist nach einheitlichen Standards der Europäischen Union festgelegt. Er wird mit der historischen Volatilität p.a. über 5 Jahre auf wöchentlicher Basis in einer Skala von 1-7 ausgedrückt.
2 SMART steht für Systematic Multi Asset Risk Targeted und bezeichnet eine von Fidelity entwickelte Volatilitätssteuerung. Graphik nur zur Illustration. Das Modell der Fidelity SMART Fonds orientiert sich formal an den gesetzlichen Schwankungsbändern. Es basiert rechnerisch auf den Mittelwerten der täglichen Schwankungen, gemessen über den Zyklus von einem Jahr. Die Einhaltung der Risikoklassen und Schwankungsbreiten sowie die Renditeziele sind nicht garantiert.

Wie die Fonds arbeiten

Beide Fonds nutzen die Möglichkeiten der weltweiten Kapitalmärkte und die Vorteile unterschiedlicher Anlageklassen. In einem schwankungsarmen Umfeld und bei steigenden Märkten bevorzugt der Fonds typischerweise Ertrags- und Wachstumswerte. In einem stärker schwankenden Marktumfeld und wenn sich fallende Märkte abzeichnen, werden defensive Vermögenswerte bevorzugt. Durch den flexiblen Einsatz von bis zu 30% Cash kann der Fondsmanager im Bedarfsfall Risiken reduzieren.

Fidelity SMART Global Defensive Fund – das steckt dahinter

  • Ausgangspunkt ist die Volatilitätssteuerung der Geldanlage innerhalb klarer Bandbreiten. Der Ansatz sollte den Fonds kontinuierlich innerhalb des SRRI-3-Korridors halten3.
  • Strebt darüber hinaus eine moderate Rendite über dem Geldmarkt pro Jahr (nach Kosten der Fondsverwaltung) über einen Marktzyklus von 5 bis 7 Jahren an
  • Taktische Allokation über verschiedene Anlageklassen nach systematischem Modell
  • Mehrwehrt durch moderne Mehr-Ertrags-Strategien3 wie marktneutrale Strategien oder alternative Anlagen

Volatilitätssteuerung SRRI 3

Fidelity SMART Global Moderate Fund – das steckt dahinter

  • Ausgangspunkt ist die Volatilitätssteuerung der Geldanlage innerhalb klarer Bandbreiten. Der Ansatz sollte den Fonds kontinuierlich innerhalb des SRRI-4-Korridors halten3.
  • Strebt darüber hinaus eine attraktive Rendite über dem Geldmarkt pro Jahr (nach Kosten der Fondsverwaltung) über einen Marktzyklus von 5 bis 7 Jahren an
  • Taktische Allokation über verschiedene Anlageklassen nach systematischem Modell
  • Mehrwehrt durch moderne Mehr-Ertrags-Strategien3 wie marktneutrale Strategien oder alternative Anlagen

Volatilitätssteuerung SRRI 4

Fidelity SMART Global Defensive Fund

Fondsporträts nach WKN / Anteilsklasse:
A2AL9D / A (EUR) EUR/USD Hedged
974357 / A (EUR)

 

 

Fidelity SMART Global Moderate Fund

Fondsporträts nach WKN / Anteilsklasse:
A2AL89 / A (EUR) EUR/USD Hedged
A2AL88 / A (EUR)
987399 / A (USD)

 

Fidelity SMART Fonds

50% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
Standard: 3,50%     Fidelity: 1,75%

Einmalanlage ab 500 €, Sparplan ab 25 €

Auszeichnungen

FERI Fondsrating

 

Fidelity SMART Global Defensive Fund
FERI Fondsrating A

Bitte beachten Sie auch die Risiken einer Geldanlage in Investmentfonds.

Vollständige Fondsnamen: Fidelity Funds - SMART Global Defensive Fund, ISIN LU0056886558; Fidelity Funds - SMART Global Moderate Fund, ISIN LU0080751232.

3 Die kommunizierten Volatilitäts- und Renditeziele beziehen sich ausschließlich auf die A-EUR/USD-währungsgesicherten Anteilsklassen. Die so genannten Alpha-Strategien in den Fidelity SMART Fonds sollen Mehrwert unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung liefern. So nutzen sie die relativen Unterschiede zwischen verschiedenen Märkten oder Marktsegmenten wie Branchen und Währungen aus (z. B. Aktienentwicklung in Deutschland gegenüber der in ganz Europa). Auch Alternative Anlagen wie börsennotierte Infrastrukturanlagen können darunter subsumiert werden. Deren (insgesamt niedrige) Korrelation mit dem Markt wird durch Gegengeschäfte (typischerweise Future-Verkäufe) soweit wie möglich reduziert.

2