Digitalisierung – was Sie wissen müssen

Digitalisierung
iStock

Technische Innovationen kommen in immer schnellerer Folge, längst hat die Digitalisierung die Wirtschaft auf allen Ebenen erfasst. Cloud Computing, das Internet der Dinge, virtuelle Realitäten, dazu eine neuartige, auf dem Fortschritt der Gentechnik basierende Medizin – gerade weil sich so viel auf einmal ändert, fragen sich viele Anleger, wie sie den Fortschritt für ihre Geldanlage nutzen können. Klar ist: Innovation wird in den kommenden Jahren ein bestimmendes Thema für Investoren bleiben. Das gilt insbesondere für die USA, die mittel- und langfristig trotz Verunsicherung nach der Präsidentschaftswahl weiter wichtigster Innovationsmotor der Weltwirtschaft bleiben dürften. Auch Asien wird wichtiger – und hier insbesondere China. Die Volksrepublik hat 2015 ihre Initiative „Made in China 2025“ vorgestellt. Die Führung in Beijing will das Land vom günstigen Produktionsstandort zum weltweit führenden Innovator entwickeln, unter anderem bei Robotik und Automation, Wasseraufbereitung, Medizintechnik sowie Künstlicher Intelligenz. Diese Megatrends der Innovation sollten die Anleger im Auge behalten:

1. Das Netz wird allgegenwärtig: Cloud Computing und das Internet der Dinge

Unternehmen verlagern immer mehr IT-Dienste aus eigenen Rechenzentren in virtuelle Cloud-Infrastrukturen. Laut dem Analysehaus IDC werden 2018 bereits etwa 127 Milliarden US-Dollar für IT-Cloud-Dienste ausgegeben werden. Der Markt wächst jedes Jahr um fast 23 Prozent und damit sechsmal stärker als der IT-Markt insgesamt: Was gut für Cloud-Anbieter ist, gerät den Anbietern von Hardware zum Nachteil. Die Entwicklung steht für einen generellen Trend zur Entmaterialisierung der Wirtschaft. Diese hängt immer weniger von physischem Input ab – also von Stahl, Öl oder anderen Rohstoffen. Gleichzeitig werden Maschinen, Produkte und Verpackungen zunehmend miteinander vernetzt: Günstige Funkchips lassen ein Internet der Dinge entstehen. Davon profitieren insbesondere die Hersteller der notwendigen Kommunikationstechnik.

Weniger bringt mehr – Der Materialeinsatz in der Produktion sinkt

Materialeinsatz in der Produktion
Quelle: Datastream, Dezember 2015

2. Künstliche Welten werden Alltag: Virtual Reality

Das Internet der Dinge ist gleichzeitig ein Beispiel für den typischen Hype um Zukunftstechniken. Im jährlichen Bericht über Zukunftstechnologien der IT-Beratung Gartner sortieren die Experten das Internet der Dinge jedenfalls noch recht weit vorn im typischen Entwicklungszyklus ein – dort, wo noch übertriebene Erwartungen herrschen. Für Investoren ist also zumindest Vorsicht geboten. Positiver sieht es dagegen beim Thema Virtuelle Realität (Virtual Reality, VR) aus. VR-Datenbrillen stehen kurz vor dem Durchbruch auf dem Massenmarkt, die Technik eröffnet neue, ungeahnte Möglichkeiten für eine Reihe von Branchen. Eingesetzt wird sie beispielsweise in Computerspielen, in der Ausbildung – etwa beim Militär oder als Übungsumgebung für angehende Chirurgen – oder auch im Handel. Autohersteller nutzen VR-Anwendungen, um Kunden damit auf virtuelle Testfahrten zu schicken. Von dem Trend werden naturgemäß die Hersteller von VR-Hard- und Software profitieren.

Virtuelle Realität steht kurz vor dem Durchbruch zum Massenmarkt

Durchbruch virtuelle Realität
Quelle: Gartner, August 2015

Der vom Beratungsunternehmen Gartner entwickelte Zyklus der Zukunftstechnologien zeigt, in welchem Stadium der Entwicklung sich bestimmte Technologien befinden, und wie weit sie sich schon in Richtung Produktivität bewegt haben. Gartner untersucht mehr als 2.000 verschiedene Zukunftstechnologien – allein diese Zahl zeigt schon, wie wichtig detailliertes Research und und exakte Bewertung für erfolgreiche Investments in diesem Bereich sind.

3. Teilen statt Haben: Sharing Economy

Die Sharing Economy ist seit Jahren in aller Munde – vor allem durch spektakuläre Erfolgsgeschichten wie den Taxiservice Uber oder das Mitwohnportal Airbnb. Solche Anbieter vermitteln zwischen Menschen, die sich ihr Eigentum gegen Entgelt mit anderen teilen. Einige Beobachter wollen eine neue Art des Wirtschaftens ausgemacht haben, die auf Teilhabe statt auf Besitz gründet. Fakt ist: Das Taxinetzwerk Uber hat einen Marktwert in zweistelliger Milliardenhöhe, genauso wie der Zimmervermittler Airbnb*. In großen Metropolen beansprucht Airbnb längst signifikante Teile des Hotelmarkts für sich. Allerdings unterliegen solche Unternehmen einem strukturellen Risiko: Weil sie etablierte Branchen wie Hotellerie oder Taxis angreifen, stehen sie entweder bereits im Konflikt mit Gesetzen und Vorschriften, oder die Etablierten versuchen, ihre Märkte mit juristischen Mitteln zu schützen.

4. Krankheiten werden verhindert, nicht geheilt: Genmedizin

Nicht zuletzt dank der enormen Rechenkapazitäten moderner Computer und Simulationssoftware macht auch die heutige Genmedizin große Fortschritte. Gentests erlauben es, Krankheiten klarer zu diagnostizieren und Veranlagungen für bestimmte Krankheiten zum Teil schon im Mutterleib zu erkennen, lange bevor diese ausbrechen. Mithilfe der Gentechnik können Mediziner Medikamente genau auf den Stoffwechsel einzelner Patienten abstimmen. Die Immuntherapie könnte zu ungeahnten Durchbrüchen in der Krebstherapie führen, indem Mediziner körpereigene Immunzellen dazu bringen, Krebsgeschwüre anzugreifen. Oder indem sie die Mechanismen deaktivieren, die Tumore überhaupt erst wachsen lassen. Die größten Herausforderungen sind ethischer Natur. Denn Genmedizin wirft die Frage auf, ob Patienten alles über ihre medizinische Zukunft wissen sollten.

* Die genannten Unternehmen dienen zu rein illustrativen Zwecken. Dies stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der jeweiligen Werte dar. Die genannten Unternehmen können gegebenenfalls nicht zu den Fondsbeständen zählen.

Weitere Marktinformationen

Lassen Sie sich regelmäßig unsere Marktinformationen per E-Mail zuschicken.