Expertenmeinung

Höherer Ölpreis könnte Zinsen steigen lassen

IAN SAMSON - 12.01.2018

  • Ölpreis nähert sich 70-Dollar-Marke
  • Weltwirtschaft könnte in Überhitzungsphase übergehen
  • Zentralbanken könnten mit höheren Zinsen reagieren

Höherer Ölpreis könnte Zinsen steigen lassen

Ian Samson, Analyst bei Fidelity International, kommentiert die aktuelle Entwicklung des Ölpreises.

Der Ölpreis nähert sich gegenwärtig der 70-Dollar-Marke und damit dem höchsten Stand seit drei Jahren. Bleibt der Preis auf diesem hohen Niveau, könnte die Weltwirtschaft in eine Überhitzungsphase übergehen. Denn ein hoher Ölpreis wird erhebliche Folgen für die übrigen Rohstoffpreise und die Inflationserwartungen haben. In den Industrieländern wäre ein Anstieg der Gesamtinflation um 30 bis 50 Basispunkte (siehe Grafik) denkbar, denn auch andere Faktoren fachen die Preise an. Im Falle eines beschleunigten Preisauftriebs dürften die Zentralbanken den Inflationsanstieg wohl kaum ignorieren, sondern sich vielmehr darin bestätigt sehen, die Zinsen anzuheben.

Wie wahrscheinlich ist ein Ölpreisanstieg?

In nächster Zeit ist ein Anstieg des Ölpreises auf 70 Dollar je Barrel recht wahrscheinlich. Denn wegen sinkender Lagerbestände können Lieferunterbrechungen die Preise hochtreiben. Das geschah kürzlich als Reaktion auf das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Irak, nach den Anschlägen auf eine Ölpipeline in Libyen und der Schließung der Forties-Pipeline in Großbritannien.

Für weniger wahrscheinlich halten wir dagegen, dass der Ölpreis längere Zeit bei 70 Dollar verharrt. Denn höhere Preise werden die Schieferölproduzenten in den USA vermutlich dazu verleiten, mehr Öl zu fördern, und die OPEC-Mitglieder vor Haushaltsprobleme stellen. Brummt die Weltwirtschaft jedoch weiter und hält sich der Ölpreis bei 70 Dollar, könnte ein von steigenden Rohstoffpreisen angefachter Preisauftrieb das beherrschende Thema dieses Jahres werden, in dem wir es zu guter Letzt doch noch mit einer in der letzten Zyklusphase häufig vorkommenden Überhitzung zu tun bekommen.

Der mögliche Inflationsanstieg ist aus zwei Gründen interessant: Erstens würde ein solcher Anstieg der Gesamtinflation vor einer deutlichen Beschleunigung der „Kern“-Inflation erfolgen. Deutlich wird das anhand der Grafik, aus der die stärkeren Auswirkungen des Ölpreises auf die Gesamtinflation (rechte Seite) verglichen mit der Kerninflation (linke Seite) hervorgehen.

Zweitens sind Rohstoffe wie Öl sind preiselastische, nachfragesensitive Güter. Ziehen ihre Preise an, signalisiert das steigenden Inflationsdruck, dem die Zentralbanken entgegenwirken müssen. Und dann könnten die Zinsen schneller steigen, als viele erwarten – mit negativen Folgen für die Preise bestimmter Anleihen und anderer zinsempfindlicher Vermögenswerte.

Grafik 1: Value und Momentum im Vergleich
Quelle: MSCI, Datastream, 6. Dezember 2017, Value-Aktien im Vergleich zum Weltindex, Momentum-Aktien im Vergleich zum Weltindex

Grafik 2: CAPE-Differenz globaler Sektoren auf 5-Jahreshoch
Anmerkung: Differenz zwischen den teuersten und günstigsten Branchen global. Quelle: MSCI, Oxford Economics, Datastream, 6. Dezember 2017

Der Autor:

Ian Samson ist Analyst bei Fidelity International.