Expertenmeinung

Fidelity Jahresausblick 2016: Riskanter Kurs in Brasilien, in China ist die Qualität des Wachstums entscheidend

JING NING, NICK PRICE, POLLY KWAN, RAYMOND MA - 07.12.2015

Nick Price, Fondsmanager des Fidelity Emerging Markets Fund:

  • Reformbereitschaft entscheidet über Schicksal der einzelnen Schwellenländer

Fidelity Jahresausblick 2016: Riskanter Kurs in Brasilien, in China ist die Qualität des Wachstums entscheidend

"Letztlich wird die Bereitschaft zu Reformen das Schicksal der Schwellenländer entscheiden. Für Anleger, die dort heute investieren, kommt es fast mehr darauf an, die schwachen Bereiche dieses breiten Anlageuniversums zu meiden, als darauf, die vorhandenen Chancen aus nutzen. So gehört Brasilien zu den Ländern, in denen es aufgrund fehlendem politischen Willen kaum Aussicht auf Reformen gibt. Die Lage des hoch verschuldeten Landes wird immer bedrohlicher, da der Staat immer mehr Kredite aufnehmen muss, um die steigende Zinslast zu stemmen. Ohne ein Gegensteuern der brasilianischen Regierung könnte das Länderrating schon bald auf Ramschniveau herabgestuft werden. Auch die Türkei fährt einen riskanten Kurs. Dort übersteigt die Kreditvergabe bereits die Einlagenbasis. In dieser Situation die Kreditvergabe mit expansiver Geldpolitik weiter zu fördern, scheint hochriskant. Vor allem wenn man das hohe und durch die exzessive Importnachfrage weiter angefachte Leistungsbilanzdefizit berücksichtigt.

Indien hingegen zeigt Reformeifer und ist zudem ein Beispiel dafür, dass die gesunkenen Rohstoffpreise nicht für alle Schwellenländer ein Nachteil sind. Da das Land mehr Rohstoffe ein- als ausführt, ist die Inflation infolge des Preiseinbruchs bei Benzin und Lebensmitteln niedrig. So konnte die indische Zentralbank die Zinsen zu dem Zeitpunkt senken, als mit der Umsetzung der Reformagenda der Regierung das Verbrauchervertrauen, das Geschäftsklima, die Investitionsneigung der Unternehmen und die Kreditnachfrage wieder stiegen. Daher bin ich für Indien optimistisch. Die Reformen dürften die Wirtschaft beleben und das Potenzial des bevölkerungsreichsten Landes der Welt freisetzen, dessen Wirtschaft mit 6-7 Prozent wächst – Tendenz voraussichtlich steigend.

Die Schwellenländer, die ihre Volkswirtschaften reformieren, sind auch besser auf steigende US-Zinsen vorbereitet. Wenn die Fed die Zinsen erhöht, könnte das einigen Schwellenländeraktien sogar Auftrieb geben. Denn die Tatsache, dass die US-Leitzinserhöhung bereits seit Jahren diskutiert wird, lässt vermuten, dass es größtenteils in den Kursen eingepreist ist. Vor diesem Hintergrund könnten die Bewertungen von Schwellenländeraktien allmählich attraktiv erscheinen."

Raymond Ma, Fondsmanager des Fidelity China Consumer Fund:

  • Konsum, Versicherung, Internet und Umweltschutz sind aussichtsreiche Bereiche

Fidelity Jahresausblick 2016: Riskanter Kurs in Brasilien, in China ist die Qualität des Wachstums entscheidend

"Mit Blick auf China lautet die zentrale Frage, ob es gelingt, den Wachstumsmotor wieder zum Laufen zu bringen. Ein Lichtblick ist der sich langsam abzeichnende Aufwärtstrend in wichtigen Bereichen bzw. Frühindikatoren. So ziehen die Stromerzeugung und die Geldmenge M1 wieder an. Zudem geht es im Konsum stetig bergauf, wie der höhere Autoabsatz und die soliden Zuwächse der Flugpassagierzahlen zeigen. Vom Vorratsabbau zuletzt stark gebeutelte Industriezweige wie die Sportartikelbranche dürften künftig weniger Preissenkungsdruck verspüren und höhere Gewinnspannen erzielen. All das lässt auf einen Aufschwung in der Wirtschaft und insbesondere im Konsum im ersten Halbjahr 2016 hoffen, wenn das aktuelle Konjunkturprogramm bei Verbrauchern und Unternehmen ankommt. Optimistisch bin ich für die Branchen Konsum, Versicherung, Internet und Umweltschutz. Sie dürften mehr als andere von den kürzlich verabschiedeten Leitlinien der chinesischen Regierung profitieren.

Anleger sollten die Qualität und nicht die Quantität des Wachstums in den Fokus rücken. Denn ob Chinas Wandel von einer export- und investitionsgetriebenen zu einer stärker auf Konsum ausgerichteten Wirtschaft reibungslos vonstattengeht, ist letztlich wichtiger als ein jährliches Wirtschaftswachstum jenseits von 7 Prozent. Ihr Augenmerk sollten Anleger darauf richten, welche weiteren Reformen und konsumfördernde Maßnahmen die Regierung zur Unterstützung des wirtschaftlichen Wandels umsetzt."

Polly Kwan, Fondsmanagerin des Fidelity Asia Pacific Dividend Fund:

  • Optimistisch für Indien, Taiwan und Südkorea, pessimistisch für ASEAN

Fidelity Jahresausblick 2016: Riskanter Kurs in Brasilien, in China ist die Qualität des Wachstums entscheidend

"In Asien, wo die meisten Länder unter der schwächeren Nachfrage aus China leiden, dürften die Zentralbanken ihren geldpolitischen Lockerungskurs wegen der schwachen Konjunktur und dem deflationären Umfeld beibehalten. Zudem dürften Reformen und Infrastrukturprojekte die Inlandsnachfrage anheizen. So dürfte sich das Wachstum in der gesamten Region im nächsten Jahr zwar leicht abschwächen. Die geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen dürften aber einen unkontrollierten Rückgang verhindern. An den asiatischen Aktienmärkten sorgen niedrige Erwartungen an die Unternehmensgewinne, günstige Bewertungen und die verhaltene Anlegerstimmung für interessante Anlagemöglichkeiten. Ich denke, dass Unternehmen mit soliden, möglicherweise wachsenden Dividenden den Rest des Marktes hinter sich lassen werden. Denn in einer Welt niedrigen Wirtschaftswachstums bevorzugen Anleger Unternehmen, die wachsen können und über einen Dividendenpuffer verfügen.

Auf regionaler Ebene habe ich in meinen Fonds die Gewichtung Indiens verstärkt. Die von der neuen Regierung eingeleiteten Reformen dürften die Weichen für steigende Unternehmensgewinne stellen. Besonders zuversichtlich bin ich für indische Banken und Pharmaunternehmen. Auch mit Blick auf Taiwan und Südkorea bin ich inzwischen positiver gestimmt. Gründe sind die attraktiven Bewertungen und die Aussicht auf stark steigende Dividenden. An meiner neutralen Positionierung am australischen Markt halte ich fest. Ich bin zwar nicht sonderlich optimistisch, was den Ausblick für die Rohstoffmärkte anbelangt. Aber nach der drastischen Korrektur in diesem Jahr halte ich das Abwärtspotenzial für den australischen Dollar und die Rohstoffpreise für begrenzt. Zurückhaltender bin ich im Hinblick auf China. Zwar sind die Bewertungen inzwischen günstiger. Aber internationale Anleger dürften sich erst dann wieder stärker engagieren, wenn sich die Hinweise auf einen Aufschwung verdichten. Zu guter Letzt habe ich das Engagement an den ASEAN-Märkten wegen ihres wenig rosigen Wachstumsausblicks und ihrer unverändert hohen Bewertungen zurückgefahren."

Jing Ning, Fondsmanagerin des Fidelity China Focus Fund:

  • Chancen in Industriezweigen, in denen die Kosten erfolgreich gesenkt wurden

Fidelity Jahresausblick 2016: Riskanter Kurs in Brasilien, in China ist die Qualität des Wachstums entscheidend

"Das größte Risiko für Aktienanleger im nächsten Jahr geht in China meines Erachtens von Gewinnenttäuschungen infolge geschrumpfter Margen aus. Aber es gibt auch vieles, was Anlegern Mut machen sollte. Da in den vergangenen Jahren etliche Branchen einen Abschwung erlebt haben, bieten sich nun spannende Chancen in Industriezweigen, in denen die Kosten erfolgreich gesenkt wurden. Sie profitieren heute von einer schlankeren Kostenstruktur und höherer Effizienz. Im Blick behalten sollten Anleger auch die Umsetzung des aktuellen Fünfjahresplans und der Reform staatseigener Betriebe.

Etwas skeptisch bin ich, ob es den neuen Wirtschaftsbereichen wie dem Konsumsektor schnell gelingt, den Nachfrageeinbruch in den alten Sektoren auszugleichen. Der Wandel zu einem stärker konsumgetriebenen Wirtschaftsmodell hat begonnen und entfaltet seine Wirkung. Aber noch macht er sich vor allem in Form von mehr Effizienz und Transparenz und weniger in neuer Nachfrage bemerkbar.

Chinas Konjunkturmotor wird auch 2016 nicht richtig rund laufen. Wegen des sich weltweit abkühlenden Wachstums rechne ich mit insgesamt schwächerer Nachfrage, aber auch mit einem leichten Aufschwung in Branchen wie Immobilien und Infrastruktur. Die Regierung muss die Inlandsnachfrage ankurbeln. Verstärkte Investitionen in die Infrastruktur sind deshalb wahrscheinlich, da dieser Bereich erheblich zur Wirtschaftsleistung beiträgt und direkt über staatliche Maßnahmen beeinflusst werden kann. Ich rechne dabei mit einem umsichtigeren Vorgehen als in der Vergangenheit. Denn aus früheren Stimuluspaketen, die die Kapazitätsprobleme erst hervorgebracht haben, hat die Politik gelernt. Chinas Machthaber dürften daher den Fokus stärker auf Projekte mit Mehrwert für die Wirtschaft richten, die die Effizienz verbessern und kein Überangebot schaffen. Der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsschienen- und des Hochspannungsnetzes sowie der Abwasser- und Abfallentsorgungssysteme sind mögliche Bereiche."

Die Autoren:

Nick Price ist Fondsmanager des Fidelity Emerging Markets Fund.

Raymond Ma ist Fondsmanager des Fidelity China Consumer Fund.

Polly Kwan ist Fondsmanagerin des Fidelity Asia Pacific Dividend Fund.

Jing Ning ist Fondsmanagerin des Fidelity China Focus Fund.

2