Wer möchte schon davon profitieren, wenn Unternehmen Waffen in Krisengebiete liefern? Nachhaltige Prinzipien und Rendite lassen sich kombinieren: zum Beispiel in Form von kostengünstigen Nachhaltigkeits-ETFs.

Möchten Sie profitieren, wenn Unternehmen Waffen in Krisengebiete liefern? Oder wenn Firmen das Klima schädigen, die Umwelt verschmutzen und Menschen ausbeuten? Wenn Sie jetzt „NEIN!“ sagen, haben Sie den ersten Schritt hin zu einer bewussteren Geldanlage schon getan. Und es wird Sie freuen, dass es einfach zugängliche nachhaltige Anlagen gibt: in Form von kostengünstigen Nachhaltigkeits-ETFs. Diese legen das Geld in eine breite Auswahl verantwortungsbewusster Firmen an – mit besseren Renditechancen als Sparbuch und Festgeldkonto!

Doch woran erkennt man überhaupt, welche Unternehmen nachhaltig handeln? Diese Frage ist nur auf den ersten Blick einfach zu beantworten. Manche Fonds beispielsweise schließen einfach bestimmte Branchen aus. Nach dem Strickmuster: keine Waffen, kein Glücksspiel, kein Tabak, vielleicht noch kein Alkohol – fertig ist der nachhaltige Fonds.

Doch bei näherer Betrachtung ist das reichlich kurz gesprungen. Was ist zum Beispiel mit den Stahlherstellern, von denen die Waffenhersteller ihr Material beziehen? Die Auswahl von „nachhaltigen“ Firmen ist keine leichte Aufgabe.

Kostengünstig nachhaltig Anlegen auf fundierter Basis

Wir haben daher eine umfassende Analysephase vorgeschaltet. Rund 380 hauseigene Analysten weltweit bewerten nicht nur die „klassischen“ Firmendaten. Sie schauen auch genau hin, wie die Unternehmen mit Umweltfragen umgehen, welche Sozialstandards sie haben und wie sie geführt werden. Das Ergebnis ist ein eigenes Nachhaltigkeitsrating , also eine zusammenfassende Bewertung. Daran lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gut ein Unternehmen bei Nachhaltigkeitsfragen im Vergleich zu anderen aufgestellt ist. Dieses Rating berücksichtigt rund 3.000 wichtige, an den weltweiten Aktienmärkten gelistete Firmen.

Auf dieser Grundlage haben wir sechs ETFs  mit nachhaltigem Fokus entwickelt. Warum ETFs interessant sein können? Weil sie es gerade Einsteigern leicht machen, nachhaltig zu investieren:

  • ETFs orientieren sich an vorhandenen Indizes. So lassen sie sich einfach und kostengünstig aufbauen. 
  • Zudem investieren ETFs in ein breites Portfolio von Unternehmen. Diese Streuung zielt darauf, Risiken zu verringern.

Aktiv Akzente setzen

Der Auswahlprozess auf dem Weg zur nachhaltigen Anlage sieht so aus:

  • Das grundlegende Anlageuniversum ergibt sich aus vorhandenen Indizes, bereitgestellt vom führenden Anbieter MSCI: global, für Europa, Schwellenländer, Japan, Pazifik ex Japan und die USA.
  • Dieses Universum wird nach zentralen Ausschlusskriterien bereinigt, etwa um Hersteller sowie Händler kontroverser und halbautomatischer Waffen, Tabak, Unternehmen, die mit Kraftwerk-Kohle zu tun haben und die gegen die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen verstoßen.
  • Doch diese Bereinigung dient nur als Zwischenschritt. Denn danach verfeinern wir die Auswahl: anhand der hauseigenen Nachhaltigkeitsratings und genauer Analysen der Wirtschaftskraft und der Entwicklungschancen der Unternehmen.
  • Anschließend folgt ein weiterer Verfeinerungsschritt. Dieser zielt darauf, dass der ETF ähnlich aufgebaut ist wie der Gesamtmarkt: etwa bei der Zusammensetzung nach Branchen und Ländern. 
  • Wichtig: Diese Anpassungen verlaufen nach klar festgelegten Regeln. So bleibt der Kostenvorteil von ETFs erhalten. 
  • Die verbleibenden 250–500 Titel ergeben dann das Portfolio der ETFs. Diese breite Streuung macht die Anleger weniger abhängig von der Entwicklung einzelner Titel.
  • Dieser Prozess wird vierteljährlich wiederholt. Diese fortlaufenden Anpassungen stellen sicher, dass das Portfolio stets die neuesten Erkenntnisse zur Nachhaltigkeit berücksichtigt.

Die Idee hinter diesem Vorgehen ist einfach: Wir zielen mit den aktiven Akzenten auf ein besseres Risiko-Ertrags-Profil als bei „herkömmlichen“ ETFs. Zugleich sollen der einfache Aufbau und die Kostenvorteile für die Anleger erhalten bleiben.

Global oder regional: Anleger haben die Wahl

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich dieses Vorgehen leicht für verschiedene Anlageregionen umsetzen lässt. Anleger können daher zwischen sechs Nachhaltigkeits-ETFs wählen: mit globaler Ausrichtung, mit Fokus auf die USA, Japan, Pazifik ex Japan, auf Schwellenländer und europäische Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

R3 Roemhelds Research Report

R3 Roemhelds Research Report


Carsten Roemheld

Carsten Roemheld

Kapitalmarktstratege Fidelity International

Fidelity Funds - Global Dividend Fund: Video-Update zum vierten Qua…

Wie hat sich der Markt im vierten Quartal entwickelt?


Fidelity

Fidelity

Fidelity International

Fidelity Funds - Global Technology Fund: Video-Update zum vierten Q…

Wie hat sich der Markt im vierten Quartal entwickelt?


Fidelity

Fidelity

Fidelity International