Kontakt MyFidelity Logout
Skip Header

3 Gründermilliardäre, 10 CEOs – 1.000 Tech-Insights

Fidelity

Fidelity - Fidelity International

Der Kalender von Fondsmanager Hyun Ho Sohn war kurz vor dem Überquellen: Bei seiner Reise durch das Silikon Valley traf er Führungskräfte von 23 Unternehmen – darunter zehn CEOs und drei Gründermilliardäre. Wie ist die Stimmung im Mekka der Technologiebranche? Angesichts gestörter Lieferketten und des beträchtlichen Ausverkaufs der letzten Zeit? Und welche Themen werden für Anleger wichtig? Hyun Ho Sohn sieht die langfristigen Treiber als intakt an, doch er hält nicht alle Tech-Sektoren für gleichermaßen aussichtsreich.

Trend-Barometer: Diese vier Themen sollten Anleger im Blick behalten:

  • verstärkte Nachfrage nach Digitalisierung und Automatisierung
  • langfristige Wachstumsmöglichkeiten für Halbleiter
  • neue Technologien für leichtere Cloud-Nutzung
  • zunehmender Fokus der Unternehmen auf stabile Rentabilität durch Preissetzungsmacht
-

Die Nachfrage ist stärker als die Börsenentwicklung

„COVID-19 und die Unterbrechung der Lieferkette haben die Technologieentwicklung angeschoben, gerade in den Bereichen Digitalisierung, Automatisierung und hybrides Arbeiten“, fasst Hyun Ho Sohn eine wichtige Erkenntnis seiner Reise zusammen. „Unternehmen müssen in Technologie investieren, um sich in hybriden Arbeitsumgebungen einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Und sie müssen Prozesse automatisieren, um Lieferrisiken zu verringern.“ Davon sollten die Bereiche Cloud, Sicherheit, Datenanalyse und Hardware für hybrides Arbeiten besonders profitieren. Amazon etwa setzt mit seinem AWS-Cloud-Geschäft auf die Cloud – gerade vor dem Hintergrund des langfristigen Trends hybriden Arbeitens.

Trotz des makroökonomischen Gegenwinds halten sich die Ausgaben für Rechenzentren und Clouds in Grenzen, sagt Hyun Ho Sohn: „Unser Treffen mit Marvell Technology verdeutlichte die Verlagerung hin zu Rechenzentren.“ Stichwort Halbleiterbranche: Die Gesprächspartner sehen in Elektrofahrzeugen einen wichtigen langfristigen Treiber für die Chipnachfrage. Im Jahr 2021 waren nur knapp 10 % der weltweit verkauften Fahrzeuge Stromer. Tendenz schnell wachsend – das Wachstumspotenzial ist riesig, wenn die weltweite Autoflotte umgestellt wird. 

Die Nennung von Einzeltiteln dient ausschließlich der Illustration und ist nicht als Kauf- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen.

In einigen Sektoren schwächt sich die Konjunktur ab

Zoom, E-Commerce, Streaming-Abonnements: Sie haben mit den Lockdowns einen Wachstumsschub erlebt, doch die Nachfrage schwächt sich ab. Die Menschen geben ihr Geld wieder stärker für Dienstleistungen rund um Aktivitäten und Erlebnisse aus. Auch die Aufträge aus der Unterhaltungselektronik gehen zurück: Waren deren Produkte in der Coronazeit weit oben auf den Wunschzetteln der Verbraucher, hat sich der Trend jetzt umgekehrt. 

Mehr Bandbreite, mehr Rechenpower – neue Technologien sind gefragt 

„In mehreren Gesprächen wurde deutlich, dass wir uns erst in den Anfängen der Cloud-Umstellung befinden“, sagt Hyun Ho Sohn. Der Grund sind beschränkte Bandbreiten bei Netzwerken. „Vor diesem Hintergrund ist Intel von CXL überzeugt“, berichtet er, „denn der neue Standard für Speicherverbindungen bietet aufregende Möglichkeiten.“ Er könnte zum einen die Speicherbandbreite von Servern drastisch erhöhen – das ist gut für Speicherchips und Cloud-Dienste. Zum anderen könnte er die Rechenkapazität massiv steigern – zur Freude der Rechenzentrumsbetreiber. Die Technologie läuft auch über bestehende physische Schnittstellen. Das dürfte es den Kunden erleichtern, CLX in den nächsten Jahren zu übernehmen. 

Ungelöste Probleme in der Lieferkette, langfristig positives Gesamtbild 

Probleme in der Versorgungskette sind derzeit vor allem im Halbleiterbereich weit verbreitet. TMSC hat seine Lieferungen daher spürbar verringert. „Doch der kurzfristige Gegenwind ändert nichts an der langfristig positiven Großwetterlage“, zieht Hyun Ho Sohn ein Fazit aus seinen Gesprächen. LAM Research schätzt beispielsweise: Die Halbleiterbranche wird bis zum Ende des Jahrzehnts weiterwachsen. Dazu wird aller Wahrscheinlichkeit nach weiterhin viel Kapital gebraucht – denn die benötigten Chips werden immer komplexer. 

Preise setzen, Erträge sichern: ein entscheidend wichtiges Thema 

Wer höhere Preise durchsetzen kann und eine starke Bilanz mitbringt, hat die Nase vorn: Das gilt angesichts hoher Inflation und schwankender Märkte mehr denn je. „In vielen Gesprächen ging es auch um Gewinnspannen und Rentabilität – und um Preissetzungsmacht“, sagt Hyun Ho Sohn. Halbleiterunternehmen haben eine starke Position bei Preisverhandlungen: Ihre Produkte sind Herzstücke der meisten innovativen, neuen Technologien. Softwareunternehmen haben oft inflationsindexierte Verträge. Plattformanbieter berechnen meist eine prozentuale Gebühr für die verkauften Produkte und Dienstleistungen. Ihre Erträge wachsen daher im Gleichklang mit den Umsätzen ihrer Kunden.  

Die aktuelle Bewertung birgt attraktiven Chancen 

Verwerfungen, Überreaktion, kurzfristige Turbulenzen: Das kann günstige Kaufgelegenheiten für Anleger eröffnen, die auf fundamentale Kennzahlen achten. Denn die Bewertungen sind attraktiv: Branchenführende Technologiefirmen werden zu niedrigen Multiplikatoren gehandelt. Doch ihr langfristiges Wachstumsprofil ist unverändert. 

„Nach meinen Gesprächen im Silicon Valley bin ich weiterhin überzeugt von bestimmten wachstumsstarken Softwareanbietern“, sagt Hyun Ho Sohn. Bestärkt hat ihn etwa der Austausch mit Zoom und mit Zendesk, einem Anbieter von Kundenservice-Software. „Ich sehe Chancen bei innovativen Softwareprodukten, die sich in einem frühen Stadium der Marktdurchdringung befinden. Viele haben erst einen Teil ihres Marktpotenzials erschlossen,“ sagt Hyun Ho Sohn, „und sie werden zu niedrigen Multiplikatoren gehandelt. Insgesamt rechne ich im Softwarebereich mit mehr Fusionen und Übernahmen. Viele kleinere Unternehmen mit attraktiven Vermögenswerten sind angesichts des jüngsten Ausverkaufs deutlich günstiger zu haben.“ 

Fazit

Hyun Ho Sohn blickt positiv auf seine Reise durch das Silicon Valley zurück. „Die langfristigen Treiber der Nachfrage im Technologiesektor bleiben intakt. Die technologischen Anwendungen sind bei Verbrauchern, Unternehmen und im öffentlichen Sektor fest verankert. Sie bieten ihnen vielfältige Mehrwerte, das kann nicht zurückgedreht werden.“ 

Darüber hinaus zeichnen sich viele Geschäftsmodelle in der Tech-Branche durch wiederkehrende Einnahmen, hohe Preissetzungsmacht und gesunde Bilanzen aus. Das sind wichtige Faktoren, um ein unbeständiges Umfeld zu überstehen. Wo sieht Hyun Ho Sohn mit Blick auf die nächsten drei bis fünf Jahre die Hauptchancen? „Weiterhin in den Bereichen Cloud, Datenanalyse, Sicherheit, Elektrofahrzeuge und Fabrikautomation“, sagt er. 
 

-

Fondsmanager Hyun Ho Sohn:

„Treffen mit der Geschäftsleitung potenzieller oder aktueller Portfoliobestände sind für meinen Anlageprozess zentral. So kann ich aus erster Hand erfahren, was die Unternehmen tun und planen und wie sie die Entwicklungen in ihrer Branche einschätzen. Unser neuntes Treffen im Silicon Valley war keine Ausnahme. Ich betrachte es als einen großen Erfolg!“

Chancen
Risiken
  • Anleger können an der Entwicklung eines strukturellen, langfristigen Megatrends teilhaben.
  • Der Wert der Anteile des Aktienfonds kann schwanken und wird nicht garantiert.
  • Der Fokus auf Technologiefirmen weltweit eröffnet Chancen auf eine erstklassige Wertentwicklung.
  • Bei Branchenfonds sind die Schwankungsrisiken höher als bei breit gestreuten Aktienfonds.
  • Das Fondsmanagement konzentriert sich auf etablierte Marktführer sowie auf Unternehmen, die durch Innovationskraft in Marktnischen Fuß gefasst haben.
  • Der Fonds enthält auch Aktien aus Schwellenländern, für die besondere politische und wirtschaftliche Risiken bestehen können.
  • Der Fonds unterliegt keinen Anlagebeschränkungen in Bezug auf Größe und Land.
  • Der Fonds hält teilweise Titel in Fremdwährungen. Änderungen der Wechselkurse können zu Wertverlusten führen.
  • Nachhaltig orientierte Anleger haben die Chance, von einem Fonds zu profitieren, für den wir zu einem großen Teil Unternehmen mit guten Umwelt-, Sozial- und Managementstandards bevorzugen. Für die Auswahl nutzen wir unsere hauseigenen Analysen.
  • Der Fonds fördert ökologische und/oder soziale Merkmale. Der Fokus auf Wertpapiere von Unternehmen, die Nachhaltigkeitsmerkmale berücksichtigen, kann die Wertentwicklung positiv oder negativ beeinflussen, auch im Vergleich zu Anlagen, die einen solchen Fokus nicht aufweisen. Die Nachhaltigkeitsmerkmale von Wertpapieren können sich ändern.

 

Wichtige Informationen

Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokumentes „Wesentliche Anlegerinformationen" und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Professionelle Anleger und Vertriebspartner erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach 20 02 37, 60606 Frankfurt am Main oder über www.fidelity.de. Privatanleger können die zuvor genannten Unterlagen kostenlos bei der jeweiligen Fondsgesellschaft oder bei der FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main, oder über https://direct.fidelity.de/ anfordern. Anleger im Bereich Betriebliche Vorsorge können die genannten Unterlagen bei FIL Finance Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de anfordern. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung.

Herausgeber für Privatkunden: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus.
Herausgeber für den Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg
Herausgeber für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus 

Herausgeber für institutionelle Anleger: FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette BP 2174 L-1021 Luxembourg. Zweigniederlassung Deutschland: FIL (Luxembourg) S.A. - Germany Branch, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus.

Stand, soweit nicht anders angegeben: Juli 2022. MK14275