Kontakt MyFidelity Logout
Skip Header

Global Player sagen Plastikmüll den Kampf an

Jenn-Hui Tan

Jenn-Hui Tan - Global Head of Sustainable Investing

-

Durch das UN- Plastikmüllabkommen sollen zukünftig Millionen Tonnen Plastik eingespart werden, die in die Umwelt gelangen. Fidelity zieht Verbraucherunternehmen schon jetzt in die Verantwortung, Lösungen für eine der größten Herausforderungen unserer Zeit zu finden.

Ob nachfüllbare Zahnpastatuben oder recycelte Plastikflaschen – große globale Unternehmen wie Colgate, Nestlé und Unilever fangen an, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die eine Welt eine Zukunft ohne Plastikmüll ermöglicht. Das Problem: Es geht nicht schnell genug. Jährlich produziert die Weltwirtschaft fast 400 Millionen Tonnen neues Plastik und spuckt mindestens die Hälfte davon in die Umwelt. Aktuellen Schätzungen zufolge gelangt jede Minute etwa ein Müllwagen voller Plastik in den Ozean. Kunststoff ist billig, leicht und oft weniger kohlenstoffintensiv als Glas und hat enorme Vorteile für die Hersteller, aber verheerende Auswirkungen auf Umwelt und Biodiversität. 

Engagement mit Konsumgüterriesen

Fidelity hat sich mit neun der größten Hersteller von Konsumgütern über konkrete Pläne zur Verringerung ihrer Plastikverschmutzung unterhalten. Damit wollten unsere Analysten herausfinden, wie ernst Unternehmen ihre Verantwortung im Bereich Klimaschutz nehmen. Die Gespräche stimmten optimistisch: Trotz aller Hürden machen viele Unternehmen von Nestlé über Unilever bis Coca-Cola Fortschritte. Unser aktives Engagement soll sie dazu bewegen, ihre Anstrengungen weiter zu verstärken. Ziel ist es, Unternehmen in den kommenden Jahren auf ihrem Pfad zur Netto-Null zu unterstützen, die Kreislaufwirtschaft zu fördern und handfeste Ergebnisse zu erhalten.

-

Quelle: Break Free Plastic audit, Fidelity International, 2022

Erfolgsformel zur Kreislaufwirtschaft

Um die Kreislaufwirtschaft aktiv voranzutreiben, hat Fidelity konkrete Forderungen formuliert, die über Branchengrenzen hinaus Gültigkeit besitzen.

  1. Es muss ein Verständnis her, was Recyclingfähigkeit überhaupt ausmacht. Allzu häufig berichten Unternehmen von Verpackungen, die in der Theorie, nicht aber in der Praxis wiederverwertbar sind.
  2. Die Verringerung von Plastikverpackungen sollte sich nicht nur auf neue Kunststoffe beschränken, sondern auf die Gesamtreduzierung des Materials. 
  3. Recyclingstrategien müssen in jedem Falle glaubwürdig sein – sowohl bei kleinen als auch bei großen Branchenunternehmen. 
  4. Ein wissenschaftlich fundierter Ansatz erleichtert den Weg zur Kreislaufwirtschaft. 
  5. Plastikverschmutzung ist ein globales Problem, das eine branchenweite Zusammenarbeit und den Austausch bewährter Praktiken erfordert. 

Coca-Cola fördert Flaschenpfand

Kein Getränkehersteller verbraucht so viel Plastik wie Coca-Cola. Vor einiger Zeit hat das Unternehmen begonnen, seine Flaschen von regionalen Anbietern auffüllen zu lassen. Bis 2025 sollen alle Plastikflaschen recycelbar, kompostierbar oder wiederverwendbar sein – die meisten Abfüller haben diese Ziele fast erreicht. In der Praxis wird jedoch nur ein Bruchteil des Materials wiederverwertet. Trotzdem beobachten die Analysten von Fidelity eine positive Wandlung des Unternehmens. Im Zuge der Pandemie änderte der Softdrink-Hersteller seine Police in Bezug auf DRS-Pfandrücknahmesysteme für Plastikflaschen, um bessere Voraussetzungen für Massenrecycling zu schaffen. Gerade in den USA ist das dringend nötig: Dort gibt es derzeit nur in zehn Bundesstaaten DRS-Systeme. Deshalb plädieren unsere Analysten für eine schnelle Einführung des Systems auf nationaler Ebene.

Best-Practice Unilever 

Alle Unternehmen, mit denen Fidelity gesprochen hat, möchten in Zukunft weniger Neukunststoff verbrauchen. Doch im Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG) verfolgt niemand diesen Pfad so konsequent wie Unilever. Der britische Konzern plant den Verbrauch sowohl für neu hergestellten als auch für recycelten Kunststoff drastisch zu reduzieren. Das Ziel für 2025 ist eine Verringerung des Verbrauchs um 100.000 Tonnen und eine Reduzierung der Neukunststoffe um 50 Prozent. Andere Unternehmen, die mit unseren Analysten sprachen, streben lediglich eine Verringerung von fünf bis 33 Prozent an. Darum sind sich viele Experten sicher: Unilever dient als ideales Best-Practice-Beispiel für die gesamte Branche.

Der Innovationsmotor brummt

Derzeit sind nur 5 der 17 in Verpackungen verwendeten Kunststoffarten in großem Umfang recycelbar. Fortschritte hängen von technologischen Innovationen und umfassenderen Änderungen der Art und Weise ab, wie oder wo Produkte verkauft und verwendet werden. Im letzten Jahr hat Colgate die erste recycelbare Zahnpastatube auf den Markt gebracht und damit die Aluminiumfolie abgeschafft, die bisher die Wiederaufbereitung der Tuben erschwerte. Wichtig dabei sei, dass das Unternehmen diese Innovation mit seinen Konkurrenten geteilt habe – ein Schritt, den Fidelity begrüßt und dem andere folgen sollten.

Unterstützung durch Politik, Verbraucher und Investoren 

Im März 2022 einigten sich fast 200 Länder auf ein UN-Abkommen, das den gesamten Lebenszyklus von Kunststoffen abdeckt und auf die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft abzielt. Es ist das Ergebnis monatelanger Lobbyarbeit einer Allianz von Unternehmen, darunter Fidelity International, gegen den erbitterten Widerstand von Öl- und Chemieproduzenten. Die Details des Abkommens werden in den nächsten zwei Jahren ausgehandelt. Die Verantwortung liegt jedoch nicht nur bei Unternehmen: „Konzerne wie Procter & Gamble oder Coca-Cola stellen einen Großteil der Technologien, Investitionen und Veränderungen bereit. Doch Regierungen, Investoren und Verbraucher müssen sie immer wieder dazu drängen, ihren Teil beizutragen, dass Recycling funktioniert“, fordern Analysten von Fidelity.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Big Tech den fairen Wettbewerb gefährdet

Tech-Konzerne wie Amazon, Google und Meta nutzen gewaltige Plattformen, um in…


Carsten Roemheld

Carsten Roemheld

Kapitalmarktstratege Fidelity International

Warum die Notenbanken einen Neustart planen – Ausblick auf das drit…

Das Handeln der Notenbanken entscheidet, ob es zur Rezession kommt oder doch …


Andrew McCaffery

Andrew McCaffery

Global CIO, Asset Management

Juli 2022 – Harte Landung erwartet

Die Inflation hat in den meisten Regionen ihren Höhepunkt erreicht, doch eine…


Andreas Telschow

Andreas Telschow

Kundenservice

Wichtige Informationen

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketing-Information. Für die im Dokument gemachten Aussagen ist der jeweils benannte Gesprächspartner verantwortlich. Der Inhalt spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von Fidelity International wider. Alle hier bereitgestellten Informationen dienen lediglich Informationszwecken sowie dem Zweck der Meinungsbildung. Eine Rechtsberatung findet nicht statt. Fidelity International übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit, Aktualität, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Sichtweisen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Fidelity International übernimmt keine Haftung für Schäden die aus der Verwendung dieser Informationen herrühren. Im Text genannte Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Alle geäußerten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und — sofern nachfolgend veröffentlicht — des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Professionelle Anleger und Vertriebspartner erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach 20 02 37, 60606 Frankfurt am Main oder über www.fidelity.de. Privatanleger können die zuvor genannten Unterlagen kostenlos bei der jeweiligen Fondsgesellschaft oder bei der FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main, oder über www.fidelity.de anfordern. Anleger im Bereich Betriebliche Vorsorge können die genannten Unterlagen bei FIL Finance Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de anfordern. Fidelity, Fidelity International, das Fidelity International Logo und das F-Symbol sind Markenzeichen von FIL Limited. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage.

Herausgeber in Deutschland für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für institutionelle Anleger: FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette BP 2174 L- 1021 Luxembourg. Zweigniederlassung Deutschland: FIL (Luxembourg) S.A. — Germany Branch, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für den Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH. Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für Privatkunden: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus.

Stand, soweit nicht anders angegeben: Juni 2022.

MK14234