Kontakt MyFidelity Logout
Skip Header

Investmentplan Netto-Null

Fidelity

Fidelity - Fidelity International

Klima-Ratings einzelner Unternehmen sind der Schlüssel, um ein Anlageuniversum auf einen klimaneutralen Kurs auszurichten. Sie offenbaren, ob die langfristigen Ziele einzelner Unternehmen im Einklang stehen mit einer zukunftsorientierten Investmentstrategie.

Der Blick nach vorn ist in der Fidelity Investment-DNA tief verwurzelt. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Anlegern ein nachhaltiges Fondsportfolio anzubieten, das verantwortungsbewusst in eine klimaneutrale Zukunft führt. Mit unserem Netto-Null-Konzept verfolgen wir dazu die Strategie, ein Gleichgewicht herzustellen zwischen der Menge an CO2, die ein Unternehmen produziert, und den Emissionen, die der Atmosphäre durch sein Handeln wieder entzogen werden.

Dabei ist es uns wichtig, dass unsere Investments ausschließlich solche Unternehmen berücksichtigen, die den Weg zur klimaneutralen Weltwirtschaft aktiv mitgestalten wollen, und die bereits messbare Fortschritte beim Übergang zur Netto-Null-Emission vorweisen können. Hier setzt das Fidelity Klima-Rating an: Unsere Analysten weltweit prüfen, ob Klimaschutz einem Unternehmen genauso am Herzen liegt wie uns. Das Klima-Rating bildet damit die Basis für die Auswahl und Zusammenstellung unserer klimaorientierten Portfolios.

Drei Säulen – ein gemeinsamer Fokus

Das Klima-Rating umfasst drei Kernbereiche, um herauszufinden, wie erfolgreich ein Unternehmen auf die Klimaneutralität zusteuert:

Zur Prüfung der Netto-Null-Ambition analysieren wir den Status Quo im Unternehmen, die Menge an CO2, die planmäßig eingespart werden soll, und die Glaubwürdigkeit, also die Wahrscheinlichkeit, festgelegte Ziele auch zu erreichen.  

  • Im Bereich Klima-Governance untersuchen wir, ob ein Unternehmen Führungskräfte nominiert hat, die die Verantwortung dafür tragen, den Übergangsprozess verbindlich zu überwachen. 
  • Der Bereich Kapitalallokation richtet den Fokus auf strategische Investitionspläne, mit denen Unternehmen ihre Klimaziele erreichen wollen.

Nicht jedes Unternehmen in unserem Portfolio ist für die globale Erderwärmung im selben Maße mitverantwortlich. Deshalb unterscheidet unser Ratingansatz in Übereinstimmung mit internationalen Standards wie der Task Force on Climate-related Financial Disclosure (TCFD) und der Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC) zwischen Branchen mit niedrigen und hohen Auswirkungen auf den Klimawandel. In Sektoren wie der Energiewirtschaft, Landwirtschaft oder im Transportwesen gelten zusätzliche Bewertungsfaktoren, da hier aktive Mitarbeit und aktives Engagement besonders schwer wiegen. So sollten zum Beispiel Unternehmen mit einem großen CO2-Fußabdruck besonders intensiv investieren, um Geschäftsmodelle an die Energiewende und Nachhaltigkeitskriterien anzupassen.

Wie unser Klima-Rating Netto-Null-Vorreiter erkennt

Nachdem unsere Analysten all diese Faktoren untersucht haben, erfolgt die Auswertung. Jeder Bewertungsfaktor erhält von uns eine Punktzahl. Die Summe der Punktwerte entscheidet dann, in welche der fünf Kategorien unseres Klima-Ratings wir Unternehmen einstufen, ob sie grundsätzlich für Investitionen in Frage kommen, sich für ein aktives Engagement eignen oder in unsere Netto-Null-Portfolios passen.

Die Unternehmen werden je nach ihrer Punktzahl in eine von fünf Kategorien eingestuft

-

Erfolg durch Engagement: Aktiver Dialog mit Emittenten

Um die Emissionsziele in unseren Portfolios zu erreichen, ist es notwendig, mit Unternehmen jeder dieser fünf Kategorien in aktiven Dialog zu treten. Das bedeutet, dass wir Veränderungen anstoßen, Richtungen vorgeben und unsere Stimmrechte nutzen.

Auf Basis unseres Klima-Ratings identifizieren wir auch die 70 Prozent der Unternehmen im Portfolio, die die größten Emissionen verursachen, also besonders hohe Auswirkungen auf den Klimawandel haben. Mit diesen Unternehmen erarbeiten wird dann Ziele, die im ersten Schritt noch nicht auf Netto-Null ausgerichtet sind. So legen wir konkrete Übergangsmeilensteine fest, an die wir unser finanzielles Engagement knüpfen.

Auch hierfür dient uns das Klima-Rating als wichtiger Bezugsrahmen. Das Rating gewährleistet, dass Mindestanforderungen erfüllt werden und ein glaubwürdiger Übergangsplan entsteht. In einem Zeitrahmen von ein bis drei Jahren erhalten die Unternehmen dann die Chance, Fortschritte zu erzielen und Weichen für die Energiewende zu stellen. Zeichnen sich im Beobachtungszeitraum keine Fortschritte ab, trennen wir uns von ihnen. Solche Unternehmen kommen auf unsere Desinvestitionsliste und werden auch für künftige Investitionen von Fidelity nicht mehr berücksichtigt.

Unser Netto-Null-Profilpfad: Kohlefrei bis 2040

Bis zum Jahr 2050 werden wir alle Fonds auf einen Netto-Null-Profilpfad ausrichten. Die größte Emissions-Quelle in den Portfolios sind aktuell die Hersteller von Kraftwerkskohle. Deshalb stellt diese Industrie auch den Ausgangspunkt unseres Engagement-Ansatzes dar. Wir versuchen, mit den Unternehmen des Sektors in Dialog zu treten und Pläne zur schrittweisen Reduktion des Kohleeinsatzes zu definieren. Werden planmäßige Fristen dazu nicht eingehalten, fließen keine Gelder mehr. Sind die Aktivitäten eines Unternehmens nicht mit unserem Netto-Null-Protokoll vereinbar, kommen diese Unternehmen auch für zukünftige Investitionen nicht mehr in Frage.

Unser Ansatz für den Ausstieg aus der Kohleverstromung soll Unternehmen helfen, sich innerhalb eines vorgegebenen zeitlichen Rahmens von emissionsintensiven Geschäftsbereichen zu trennen. In Übereinstimmung mit dem Szenario der Internationalen Energieagentur „Netto-Null bis 2050“ verfolgt Fidelity den Plan, Kraftwerkskohle bis zum Jahr 2030 aus OECD-Märkten und bis zum Jahr 2040 auch aus Nicht-OECD-Märkten zu eliminieren. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Bekämpfung des Klimawandels

 

Wichtige Informationen

Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Alle geäußerten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Professionelle Anleger und Vertriebspartner erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach 20 02 37, 60606 Frankfurt am Main oder über www.fidelity.de. Privatanleger können die zuvor genannten Unterlagen kostenlos bei der jeweiligen Fondsgesellschaft oder bei der FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main, oder über www.fidelity.de anfordern. Anleger im Bereich Betriebliche Vorsorge können die genannten Unterlagen bei FIL Finance Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de anfordern. Fidelity, Fidelity International, das Fidelity International Logo und das F-Symbol sind Markenzeichen von FIL Limited. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage.

Herausgeber in Deutschland für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für institutionelle Anleger: FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette BP 2174 L- 1021 Luxembourg. Zweigniederlassung Deutschland: FIL (Luxembourg) S.A. - Germany Branch, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für den Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH. Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für Privatkunden: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus. Stand, soweit nicht anders angegeben: November 2021. MK13156