An den chinesischen Inlandsbörsen (Onshore-Markt) gehandelte A-Aktien haben sich in den letzten beiden Jahren besser entwickelt als in Hongkong und in Übersee notierte chinesische Titel. Dennoch sind ihre Bewertungen noch vergleichsweise moderat.

Legt man die durchschnittliche Relation aus dem Kurs und dem auf 1-Jahres-Sicht erwarteten Gewinn zugrunde, notieren die im CSI 300 Index enthaltenen größten in Shanghai und Shenzen gehandelten Aktien mit einem Abschlag von 8 % gegenüber dem MSCI China All Shares Index, der sowohl A-Aktien als auch am Offshore-Markt gehandelte Titel umfasst.

-

Die Aktienkurse sind nur eine Seite der Medaille. Für ein aussagefähiges Gesamtbild muss man die Gewinnerwartungen einbeziehen. Was diese angeht, weitete sich die Bewertungsdifferenz zwischen chinesischen Aktien an den Inlandsbörsen und an den Offshore-Märkten zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 aus. In diesem Zeitraum entwickelten sich A-Aktien unterdurchschnittlich, obwohl es bei ihnen mehr positive Gewinnrevisionen gab.

Mittlerweile haben rund ein Drittel der chinesischen Unternehmen ihre Ergebnisse im ersten Halbjahr bekanntgegeben. Bislang ist bei A-Aktien der durchschnittliche Gewinn um 9 % gestiegen, während er bei Titeln chinesischer Unternehmen, die in Hongkong notiert sind, um 2 % gefallen ist. Aus diesem Grund erscheinen an den Inlandsbörsen gehandelte Aktien gemessen an der Relation aus Kurs und erwartetem Gewinn nach wie vor günstiger, da die Gewinnerwartungen bei A-Aktien stärker nach oben korrigiert wurden.

Dieses Phänomen zieht zunehmend Kapital von ausländischen Anlegern an und begünstigt Umschichtungen aus Hongkong an die Inlandsmärkte im Rahmen des Stock Connect-Programms. Dadurch erhalten A-Aktien weiteren Auftrieb.

Zweifellos mangelt es nicht an Begeisterung unter den Onshore-Investoren. Beim Vergleich von Unternehmen mit doppelter Börsennotierung (an den Inlandsmärkten und in Hongkong) zeigt sich, dass A-Aktien im Schnitt einen Kursaufschlag von 35 % gegenüber in Hongkong notierten Aktien aufweisen. Dieser Wert liegt in der Nähe des Höchststands der letzten drei Jahre. Doch ungeachtet dieser Unterschiede ist zu beobachten, dass sich die durchschnittlichen Kurs/Gewinn-Verhältnisse in beiden Indizes nach wie vor auf einem vernünftigen Niveau von etwas mehr als 10 bis rund 15 bewegen.
 

Stagnierende Kurse angesichts des Konflikts mit den USA

Die Kurse chinesischer Aktien stagnieren seit Mitte Juli, als sich die Spannungen zwischen den USA und China verschärften. Während der gereizte Ton im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl im November anhalten dürfte, scheint die auf Einhegung Chinas abzielende Strategie der US-Regierung parteiübergreifend Unterstützung zu erhalten. Im letzten Monat haben sich die Kurse chinesischer Aktien sowohl am Onshore-Markt als auch an anderen Börsenplätzen allgemein seitwärts bewegt, während die Aktienmärkte in anderen Regionen der Welt ihren Aufschwung fortsetzten.

Dessen ungeachtet fiel die Reaktion am chinesischen Markt milder aus als zu Beginn des Handelskonflikts mit den USA im Jahr 2018, als es zu Verlusten im zweistelligen Prozentbereich kam. Damals straffte die chinesische Notenbank ihre Geldpolitik, um dem übermäßigen Kreditwachstum entgegenzuwirken, das zuvor die Aktienkurse beflügelt hatte.

Heute stützt dagegen eine weit wachstumsfreundlichere Politik die Wirtschaft und die Inlandsmärkte. Das Volumen der Kreditaufnahme für Aktienkäufe beträgt aktuell nur rund die Hälfte des überzogenen Niveaus im Jahr 2015. Das deutet darauf hin, dass der Kursaufschwung seit März stärker von positiven Fundamentaldaten als von bloßer Spekulation getrieben war.

Trotz der derzeitigen Unterbrechung der Hausse sprechen bislang ermutigend ausgefallene Signale aus der Gewinnberichterstattung der Unternehmen dafür, dass man mit gutem Grund von einer weiterhin robusten Entwicklung chinesischer Aktien ausgehen kann.

Die neue Wirtschaftsordnung

Die COVID-19-Krise verändert die Wirtschaft in ihren Grundfesten. Arbeiten, investieren, vorsorgen - für all das werden die Regeln neu geschrieben. Wie die Welt künftig wachsen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Sustainable investing in Asia

Asia has become the motor of the global economy and it is no secret that it p…


Fidelity

Fidelity

Research team

Why India’s ‘fallen angel’ risk is rising

India’s ballooning debt levels amid a structural growth slowdown have raised …


Fidelity

Fidelity

Research team

Inside Asia: The future of Asia

Fidelity China Special Situations PLC portfolio manager Dale Nicholls debates…


Fidelity

Fidelity

Research team