Behandelte Themen:

Dividenden

Glaubt man den Unkenrufern der letzten Monate, müsste das Dividendenjahr 2020 eigentlich komplett ausfallen. Tatsächlich stimmt das nicht: Die Mehrzahl der Firmen schüttet weiterhin Dividenden aus – die meisten sogar mehr als im Vorjahr. Doch das gelte nicht für alle Sektoren und Unternehmen, sagt Matthew Jennings, Investmentdirektor im Global Dividend Team. Anleger sollten daher genau hinsehen.

Viele Unternehmen schütten weiterhin Dividenden aus (und steigern sie)

Viele Unternehmen haben ihre Dividende 2020 erneut erhöht – sogar da, wo die Dividendenkürzungen am häufigsten waren: in Kontinentaleuropa und Großbritannien. Konkret: Rund die  Hälfte der Unternehmen hat ihre Ausschüttungen im Jahr 2020 gegenüber 2019 angehoben.

Warum haben Unternehmen 2020 ihre Dividenden gesenkt? So vielfältig die Gründe dafür sind, so klar hat sich ein Muster herausgebildet: Am größten ist das  Risiko der Dividendenkürzung bei Unternehmen, die besonders konjunkturabhängig und hoch verschuldet sind. Bei Firmen mit defensiverem Geschäftsmodell und soliderer Finanzlage war das Risiko von Dividendenkürzungen deutlich geringer. Das gilt in der derzeitigen Krise ebenso wie in einem normaleren Marktumfeld.

-

Meisten Dividendenkürzungen erfolgten in zyklischen Sektoren

Wir haben eine ausgeprägtere Tendenz zu Kürzungen bei besonders dividendenstarken Titeln beobachtet. Bei Unter- nehmen mit hoher Dividendenrendite könnte das daran liegen, dass der Markt deren Finanzkraft und die Robustheit ihres Cashflows anzweifelt. Das jüngste Geschehen verdeutlicht einen Punkt, auf den wir immer wieder hingewiesen haben: Die Titel mit den höchsten Dividenden liefern nicht immer auch die besten langfristigen Ergebnisse für ertragsorientierte Anleger.

Dividendenorientierte Investoren stehen im aktuellen Umfeld zweifellos vor großen Problemen. Doch es gibt zahlreiche Unternehmen, die profitabel sind und weiterhin eine Dividende zahlen. Selbst wenn eine Firma zurzeit keine Ausschüttungen leistet, kann sie interessante längerfristige Chancen eröffnen.

-

Renditen bleiben attraktiv – Dividendenkürzungen zum Trotz

Absolut gesehen sind die durchschnittlichen Dividenden- renditen derzeit nicht hoch. Die historischen Renditen von Aktien weltweit liegen jedoch – den Dividendenkürzungen zum Trotz – in etwa im langfristigen Durchschnitt oder nur leicht darunter. Zudem ist im Zuge einer „Normalisierung“ der Wirtschaft mit einer Erholung der Dividenden zu rechnen. Wie lange das allerdings dauert, ist offen – für eine schnelle Erholung gibt es keine Garantie.

In relativer Hinsicht ist das anders: Da sehen Aktien für Anleger mit Fokus auf laufende Erträge deutlich interessanter aus. Denn die Notenbanken haben auf die wirtschaftlichen Probleme durch die Coronavirus-Pandemie reagiert. Sie haben die Zinsen stark gesenkt und in einigen Fällen wieder Programme der „quantitativen Lockerung“ gestartet. Die Renditen von Staatsanleihen sowie von Unternehmensanleihen mit Investmentqualität fielen dadurch auf historische Tiefstände. Bei Papieren mit niedrigerem Rating mögen die Renditen zwar höher sein, doch der Grund dafür ist häufig ein größeres Ausfallrisiko.

-

Veränderungen der staatlichen Ausgabenprioritäten könnten Unternehmen zugutekommen, die regelmäßig eine Dividende ausschütten.

Viele der größten Volkswirtschaften der Welt haben alternde Bevölkerungen. Die Finanzierung der Renten stellt denn auch für einige Regierungen ein erhebliches langfristiges Problem dar. Schon vor der aktuellen Krise erschien es unausweichlich, dass die einzelnen Bürger mehr Verantwortung für ihre Altersvorsorge übernehmen müssen, um den Staat zu entlasten. Heute wachsen die Haushaltsdefizite in vielen Ländern infolge der gewaltigen Konjunktur- programme rasant an. Eine Senkung der immensen Kosten der staatlichen Systeme für die Alterssicherung könnte eine noch dringlichere Aufgabe werden.

-

Die Menschen müssten dann mehr Geld für die Altersvorsorge zurücklegen – was die Frage aufwirft: Auf welche Anlagealternativen fiele wohl ihre Wahl? Ein diversifiziertes Portfolio mit Aktien zuverlässiger Dividendenzahler wäre möglicherweise eine gute Lösung. Die Ausschüttungen könnten in der „Ansparphase“ reinvestiert werden und im Ruhestand als Quelle laufender Einnahmen dienen. Denn um die mit der Alterung der Bevölkerungen einhergehende längere Ruhestandsdauer zu finanzieren, könnten Kapital- wachstum und steigende laufende Erträge nötig sein. Das wäre ein weiteres strukturelles Argument, das für Aktien als Quelle laufender Erträge spräche.

Chancen

  • Der globale Aktienfonds bietet durch regelmäßige Ausschüttungen eine relativ verlässliche Ertragsquelle.
  • Die Anlage in dividendenstarke Qualitätsunternehmen zielt auf solides langfristiges Kapitalwachstum bei vergleichsweise geringen Schwankungen.
  • Die angestrebten Ausschüttungen richten sich an Anleger, die stabile Erträge über der Inflationsrate erzielen möchten.
  • Der Fond berücksichtigt Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Ländern und ist damit gut diversifiziert.

Risiken

  • Der Wert der Anteile des Aktienfonds kann schwanken und wird nicht garantiert.
  • Der Fonds investiert zu einem geringen Teil in Schwellenländern, für die besondere politische und wirtschaftliche Risiken bestehen können.
  • Die angestrebte Ausschüttungsrendite unterliegt äußeren Einflüssen und wird nicht garantiert.
  • Der Fonds hält einen Teil seiner Anlagen in Fremdwährungen. Änderungen der Wechselkurse können zu Wertverlusten führen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Asien: goldene Zeiten oder schlaflose Nächte? Teil 2

„Jeder ist seines Glückes Schmied“: Diese Redewendung hat sich in der Coronaz…


Suranjan Mukherjee

Suranjan Mukherjee

Fondsmanager des Fidelity Funds - Asian Special Situations Fund

Asien: Wer erholt sich am schnellsten? Teil 1

„Jeder ist seines Glückes Schmied“: Diese Redewendung hat sich in der Coronaz…


Suranjan Mukherjee

Suranjan Mukherjee

Fondsmanager des Fidelity Funds - Asian Special Situations Fund

Neue Kraft aus der Krise

Die Märkte reagieren nach wie vor sehr empfindlich auf Stimmungsschwankungen,…


Fidelity Autoren

Fidelity Autoren

Research team