Kontakt MyFidelity Logout
Skip Header

Die Zeichen stehen auf Wachstum

Fidelity Wealth Expert

Fidelity Wealth Expert - Investment Team

Nach dem erneuten Anstieg der Covid-19-Infektionsrate verhängten verschiedene Regierungen Maßnahmen zur Einschränkung der Kontakte. Der Höhepunkt dieser Phase scheint überwunden zu sein. Schrittweise werden die Maßnahmen gelockert. Unsere Analysten gehen davon aus, dass der Abbau von Reisebeschränkungen und die Auflösung der nationalen Abriegelung zu einer weltweiten Belebung der Wirtschaft führt.

Innerhalb dieses sich abzeichnenden Erholungsprozesses beobachten wir länderübergreifende Differenzierungen. Die regionalen Unterschiede sind abhängig von der Ausbreitung des Virus, der Verfügbarkeit von Impfstoffen, der Geschwindigkeit der Verimpfung sowie von der Gewichtung des Dienstleistungs-, insbesondere des Tourismussektors und der jeweiligen fiskalischen Unterstützung. Faktoren, die von unseren Anlageexperten bei Investitionsentscheidungen nach ihrer jeweiligen Gewichtung berücksichtigt werden.

Von zentraler Bedeutung ist nach unserer Einschätzung auch, ob die US-amerikanische Zentralbank Fed ihre historisch lockere Geldpolitik, in einem Umfeld von dynamischem Wirtschaftswachstum und steigender Inflation aufrechterhält. Solange Virusmutationen den Erholungsprozess beeinträchtigen können und die weitere Entwicklung noch von Schwankungen begleitet wird, ist die unterstützende Geldpolitik ein wichtiges Element, das in unruhigen Zeiten zur Stabilisierung der Märkte beiträgt.

Wie wir uns im aktuellen Umfeld positionieren

Die Anzeichen für einen nachhaltigen Erholungszyklus mit dynamischem Wachstum sind deutlich. Gegenüber früheren Zyklen zeichnen sich markante Unterschiede ab.

Noch nie war die durchschnittliche finanzielle Lage von Verbrauchern, die aus einer Rezession kamen, vergleichbar gut. Es scheint in diesem ausgesprochen unterstützenden politischen Umfeld wenig Grund für eine wesentliche Neubewertung von Vermögenswerten zu geben. Dieser positiven Ausgangslage steht eine hohe Staats- und Unternehmensverschuldung gegenüber, die Volkswirtschaften voraussichtlich sehr empfindlich auf eine Erhöhung des Realzinses und steigende Kreditkosten reagieren lässt. Vor diesem Hintergrund bevorzugen wir Aktien und hochverzinsliche Vermögenswerte gegenüber niedrigverzinslichen Anlagen. Wir beschreiten den Weg der wirtschaftlichen Erholung mit breit diversifizierten Portfolios, die Dank ihrer Kapitalstreuung auch auf Schwankungen vorbereitet sind. Dabei bleiben wir bei der Risikoorientierung, der unser Handeln schon seit einigen Wochen folgt und berücksichtigen, dass mit steigenden Zinsen die Kurse für Anleihen fallen könnten. Bei einem Anstieg der Anleiherendite müssen ältere Anleihen möglicherweise Abschläge in Kauf nehmen. Wir haben daher bereits in der Vergangenheit die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer in Anleihen verkürzt und unser Engagement in Aktien verstärkt, da diese im aktuellen Umfeld vielversprechendere Perspektiven bieten. Die regionalen Unterschiede berücksichtigend bevorzugen wir angesichts der Fortschritte bei der Verimpfung die Märkte von Großbritannien, Japan und einiger Schwellenländer.

Kompaktes Live-Update

Wie haben sich die Märkte im letzten Monat entwickelt? Und wie konnten sich die Anlagestrategien von Fidelity Wealth Expert behaupten? Oliver Dreiskämper, Produktmanager Fidelity Wealth Expert, und Andreas Telschow, Kundenbetreuer, kommentieren den Marktbericht jeden Monat in einem kompakten Live-Update.

Zur Aufzeichnung
-

Faktoren, welche zur regionalen Differenzierung der Entwicklung beitragen

Mit fortschreitender Lockerung der zum Teil noch bestehenden Kontaktbeschränkungen erwarten wir für die zweite Jahreshälfte 2021 eine starke Belebung der Wirtschaftstätigkeit.

Falls die internationalen Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, profitieren davon vor allem stark vom Tourismus abhängige Volkswirtschaften wie Thailand, Ägypten und die Türkei.  Schauen wir auf die politische Unterstützung, so stechen vor allem die USA hervor. Auf 1,9 Billionen Dollar zur Covid-19-Entlastung folgen in Bidens Maßnahmenkatalog Konjunkturpakete zur Förderung einer umweltfreundlichen Infrastruktur sowie zum Ausbau der Gesundheitsvorsorge.  Die letztgenannten Förderungsmaßnahmen könnten über einen Zeitraum von 4-5 Jahren Ausgaben in Höhe von 2-3 Billionen US-Dollar erreichen. Insgesamt fließen so 4-5 Billionen US-Dollar direkt und indirekt in die US-amerikanische Wirtschaft. Eine bespiellose politische Unterstützung, die das reale BIP-Wachstum der USA auf über 7 % im Jahr 2021 und 6 % im Jahr 2022 ansteigen lassen könnte. Ein weiterer Faktor für den Verlauf des Erholungsprozesses ist der Zeitpunkt, zu dem die jeweiligen Impfkampagnen gestartet wurden. Einige Schwellenländer haben hier einen zeitlichen Vorsprung, doch wird dies nach Einschätzung unserer Experten im Vergleich zu den großen Industrienationen zu keinem essenziellen Unterschied führen.

Risikofaktoren, die wir genau beobachten

Das größte Risiko für die Planbarkeit und den Verlauf des Erholungsprozesses stellen weiterhin mögliche Virus-Mutationen dar. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Fähigkeit der Fed, ihre Ziele auszubalancieren und ihre unterstützende Geldpolitik trotz Wirtschaftswachstum und ansteigender Inflation aufrecht zu erhalten. Ein wichtiges Signal, das einen beruhigenden Gegenpol zu möglichen Risikofaktoren bildet, welche allein gelassen Unruhe in die Märkte tragen könnten. Mit der jüngsten Strategieanpassung der Fed (Flexible Average Inflation Targeting), kurz FAIT genannt, nähert sich die Federal Reserve einer Geldpolitik, welche die japanische Notenbank und die EZB bereits etabliert haben. Um besser einschätzen zu können, wie dieses Bekenntnis zur Niedrigzinspolitik im aktuellen politischen und wirtschaftlichen Umfeld einzuordnen ist, betrachten wir die zugrundeliegende Zinsdynamik am Markt für US-Schatzanleihen. Sie zeigt uns, wie der Markt die neuen Informationen zum Wirtschaftswachstum und zur Geldpolitik der Federal Reserve aufnimmt. Der jüngste Anstieg bei den Renditen im Anleihemarkt deutet auf den möglichen Beginn eines Ausverkaufes hin. Es könnte sein, dass die Anleger die Glaubwürdigkeit des unterstützenden geldpolitischen Kurses der Fed in Frage stellen. Wir beobachten diese Entwicklungen und mögliche Auswirkungen auf unsere risikoorientierte Anlagestrategie sehr genau.

 

Risikohinweise: Die Vermögensanlage in Kapitalmärkte ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Vermögensanlage kann fallen oder steigen. Es kann zum Verlust des eingesetzten Vermögens kommen. Bitte beachten Sie hierzu die Risikohinweise auf unserer Website unter https://www.fidelity.de/rechtliche-hinweise. Herausgeber: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus, Tel. 069/77060-220

Das könnte Sie auch interessieren

Entwickelte Länder liegen bei der Erholung vorn, Schwellenländer im…

Die Weltwirtschaft erholt sich, allerdings nicht gleichermaßen. Während Biden…


Fidelity Wealth Expert

Fidelity Wealth Expert

Investment Team

Weitere Erholungen könnten durch Covid-19 und Geldpolitik ins Stock…

Der Aufschwung der Weltwirtschaft hält an. Anleger sollten aber wachsam und w…


Fidelity Wealth Expert

Fidelity Wealth Expert

Investment Team

Die Zeichen stehen auf Wachstum

Der internationale Erholungsprozess hat begonnen


Fidelity Wealth Expert

Fidelity Wealth Expert

Investment Team