Behandelte Themen:

Digitalisierung, China

Der Handelskonflikt mit den USA veranlasst China, die Produktion wichtiger Technologien zunehmend ins Inland zu verlagern. Bei seinen jüngsten Begegnungen mit Vertretern der Branche erkundete Hyun Ho Sohn, Manager des Fidelity Global Technology Fund, welche Bereiche der chinesischen Technologieindustrie das Zeug dazu haben, auch ohne amerikanische Komponenten Weltrang zu erreichen. 

Kurzfristige Unsicherheit - langfristige Chancen

Ich reiste kürzlich mit anderen Fondsmanagern und Analysten von Fidelity nach China und Hongkong, um 19 Branchenführer aus den Bereichen Technologie und Kommunikation zu treffen. Solche Reisen - wir besuchen auch einmal im Jahr das Silicon Valley - sind ein integraler Bestandteil meines Research-Prozesses: Nirgends bekommt man so detaillierte Einsichten wie bei Unternehmenstreffen mit Führungskräften und Vorständen, bei denen geschäftliche Themen und neue Technologien diskutiert werden. Auch diese Reise bildete keine Ausnahme.  

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Stimmung vieler Unternehmen aus den Bereichen Hardware und Komponenten beeinträchtigt, deren Lieferketten betroffen sind. Dies ermutigt die Chinesen in ihren Bemühungen, die Technologieproduktion in China zu lokalisieren und so die Abhängigkeit von Importen zu reduzieren. Dies kann in bestimmten Bereichen funktionieren, z.B. bei der KI-Entwicklung, wo China gegenüber anderen Gesellschaften einen Vorteil bei den verfügbaren Daten hat, da es dort keinerlei datenschutzrechtliche Bedenken gibt. Jedoch hat diese Reise meinen Eindruck verstärkt, dass es China sehr schwerfallen wird, mittelfristig eine eigene führende Halbleiterindustrie zu entwickeln. In dieser Hinsicht ist Amerika sowohl industriell als auch wissenschaftlich sehr stark etabliert und hat dadurch erhebliche Vorteile.

Meine Überzeugung hat sich bestätigt, dass es langfristige Chancen im Zusammenhang mit dem Cloud-Ausbau in China und damit verbundene Möglichkeiten in der Softwareentwicklung gibt. Trotz der Probleme von Huawei dürfte der 5G-Rollout in China wie geplant verlaufen, was gewissen Mobilfunk- und Telekommunikationsanbietern zugutekommt. Es bestehen außerdem Chancen bei ausländischen Halbleiterunternehmen, die China beim Aufbau seiner Kapazitäten in der Halbleiterproduktion behilflich sind.

Cloud-Expansion wird vorangetrieben

Chinesische Unternehmen investieren weiterhin stark in Cloud-Kapazitäten, wobei die Digitalisierung insgesamt im Vergleich zu einigen anderen Ländern noch nicht so weit fortgeschritten ist. Chinas IT-Ausgaben betragen lediglich 2% des Bruttoinlandsprodukts, verglichen mit 4,9% in den USA. Und während 80% der IT-Ausgaben in den USA für Software und Dienstleistungen getätigt werden, sind es in China 80% für Hardware.* Die digitale Transformation in öffentlichen und privaten Unternehmen eröffnet Cloud-Anbietern erhebliche Chancen.

Da sich China in Bezug auf die Softwarepenetration in einem frühen Stadium befindet und das Land ein relativ kleiner Markt für internationale Softwareunternehmen ist, erledigen inländische Cloud-Firmen viel Softwarearbeit „von der Pike auf“ intern anstatt sich auf Dritte zu verlassen. In China gibt es keine großen etablierten Softwareunternehmen wie in den USA. Jedoch ist Alibaba im Cloud-Bereich sehr gut positioniert und kann seine E-Commerce-Expertise nutzen, um Synergien mit dem Cloud-Angebot zu schaffen. Langfristig kann Alibaba das Amazon Web Services oder ein gleichwertiger Cloud-Anbieter von Microsoft in China werden, obwohl die große Zahl an Wettbewerbern in diesem Bereich bedeutet, dass das Unternehmen sich auf sein Produktangebot konzentriert und seine Kundenbasis vergrößert, bevor es um die Rentabilität geht. Baidu, JD und Tencent sind alle ebenfalls in diesem Bereich aktiv.

Nutznießer der Handelsbeschränkungen

Das Verbot der US-Regierung, mit Huawei zusammenzuarbeiten, bedeutet, dass Huawei keinen Zugang zu Schlüsselkomponenten hat, die nur aus den USA bezogen werden können. Dies eröffnet Chancen für konkurrierende Telekommunikationsunternehmen wie Ericsson. Das Unternehmen steht in vielen Märkten mit Huawei im Wettbewerb. Ericsson hat in den letzten Jahren Umstrukturierungen durchgeführt, und zielt darauf ab, im Rahmen von 5G eine strategische Chance im B2B-Bereich zu ergreifen, während sich alle anderen auf B2C konzentrieren. B2B bietet hohe steigende Margeneinnahmen und das Unternehmen investiert in Betreiber, die es bei der Erschließung in diesem Bereich unterstützt. Auch Samsung dürfte davon profitieren.

Halbleiterausbau

Faktoren wie die Cloud-Expansion in China führen zu einer ständig steigenden Nachfrage nach Halbleitern. Die Regierung in China ist zwar bestrebt, die Produktion zu lokalisieren, aber für den Moment - und in absehbarer Zeit - hat diese Reise noch einmal deutlich gemacht, wie sehr das Land bei der Ausrüstung zur Herstellung von Halbleitern auf US-Firmen angewiesen ist. KLA-Tencor und Lam Research sind beides Hersteller von Halbleiterausrüstung, die chinesische Unternehmen entscheidend unterstützen. KLA besitzt einen unangefochtenen Vorsprung in der Prozesskontrolle, was sich in den höchsten Margen im Halbleiter-Bereich und einem freien Cashflow von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr niederschlägt.

Fazit

Der Handelskonflikt spielt weiterhin eine große Rolle. Eine zu starke Ausrichtung auf Unternehmen, die anfällig für Störungen in der Lieferkette sind, versuche ich zu vermeiden. Die vielleicht wichtigsten Erkenntnisse dieser Reise sind die hervorragenden Chancen, die sich angesichts der starken Expansion in Chinas Cloud-Industrie ergeben. Umgekehrt bedeuten Huaweis Probleme, dass ich die Chancen, die sich im 5G-Bereich bieten, besser durch nicht-chinesische Unternehmen erschließe, während zwei US-Firmen (KLA und Lam) nach wie vor wichtige Lieferanten für Chinas Halbleiterindustrie sind. Trotz der aktuellen politischen Probleme bestehen nach wie vor gute langfristige Chancen in China.

Quelle: *Fidelity International, Mai 2019.

Fidelity Global Technology Fund

Chancen

Der Fidelity Global Technology Fund setzt auf die aussichtsreichsten Technologie-Unternehmen weltweit, die von ihrer Innovationskraft und von strukturellen Trends profitieren.

Das Fondsmanagement konzentriert sich dabei auf Wachstumsunternehmen, die etablierte Marktführer sind, sowie auf Unternehmen, die in aufstrebenden Marktnischen Fuß gefasst haben.

Der Fonds unterliegt keinen Anlagebeschränkungen in Bezug auf Größe oder Land und investiert gezielt in Einzeltitel, die langfristig eine erstklassige Wertentwicklung bieten können.

Risiken

Der Fidelity Global Technology Fund ist ein globaler Aktienfonds. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert.

Der Fonds ist ein Branchenfonds. Bei diesem Fonds bestehen höhere Schwankungsrisiken als bei einem über sämtliche Branchen anlegenden Aktienfonds.

Der Fonds investiert unter anderem in Schwellenländern. Eine Anlage in diesen Ländern kann aufgrund politischer, ökonomischer und sonstiger Entwicklungen einem besonderen Risiko unterliegen.

Der Fonds ist in Euro aufgelegt, hält aber einen Teil seiner Investments in Fremdwährungen. Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fonds durch Wechselkursänderungen Wertverluste erleiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bildung als Wirtschaftsfaktor: Warum Lernen ein Investment wert ist

In der neuen Serie „Megatrends des 21. Jahrhunderts“ rückt Fidelity fundament…


Fidelity

Fidelity

Fidelity International

Nachhaltig investieren, aber richtig

Wer erfüllt mehr Nachhaltigkeits-Kriterien: Fleischproduzent Tyson Foods oder…


Aditya Khowala

Aditya Khowala

Portfolio Manager