Kontakt MyFidelity Logout
Skip Header

CO2-Fußabdruck von Unternehmen messen

Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, muss der CO2-Ausstoß deutlich sinken – und das möglichst schnell. Doch wo setzt man an? Wie uns der CO2-Fußabdruck zu mehr Klimaneutralität verhelfen kann – und wie Unternehmen ihn messen.

Kennen Sie eigentlich Ihren eigenen CO2-Fußabdruck? Er gibt an, wie viel CO2 wir mit unserer Ernährung, unserem Stromverbrauch, unserer Mobilität oder unserem sonstigen Konsum freisetzen. Der deutsche Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 liegt bei rund 11,6 Tonnen und damit deutlich über dem EU-Durchschnitt von rund 8 Tonnen pro Jahr.1 Nun ist es kein Geheimnis, dass wir alle dringend unseren Treibhausgas-Ausstoß verringern müssen. Wie kann also jeder Einzelne klimafreundlicher leben? Beispielsweise indem man weniger tierische Produkte zu sich nimmt. Regional und saisonal einkauft. Weniger Autokilometer zurücklegt. Für eine gute Wohndämmung sorgt und weniger heizt. Plastik dort vermeidet, wo es geht.  

1 Quelle: Umweltbundesamt, 2019.

So weit für jede Privatperson. Und was ist mit Unternehmen? Fast alle Staaten haben sich mit dem Pariser Abkommen dazu verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg bis 2100 auf 1,5 Grad zu bremsen. Doch um konkrete Maßnahmen für diese Mammutaufgabe zu treffen und deren Auswirkungen messen zu können, bedarf es einheitlicher Kriterien und Reportingstandards. Nur so können Branchen und Unternehmen ihren CO2-Ausstoß entlang der Lieferkette vergleichbar darlegen – und letztlich auch die Verbesserungen aufzeigen.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Stand: März 2021 https://www.bmu.de/pressemitteilung/treibhausgasemissionen-sinken-2020-um-87-prozent/

Einteilung von Emissionen in drei Bereiche (Scopes)

Das Greenhouse Gas Protocol (deutsch: Treibhausgas[THG]-Protokoll) hat dafür bereits 2011 eine Vorlage entworfen, die inzwischen u. a. über 90 % der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Vereinigten Staaten anwenden (Fortune-Global-500-Unternehmen). Entstanden ist es unter der Beteiligung mehrerer NGOs und mit wissenschaftlicher Begleitung. Das THG-Protokoll unterteilt die Emissionen in 3 Bereiche: Scope 1, 2 und 3.

-

Scope 1

umfasst alle direkten Emissionen, die aus den Aktivitäten einer Organisation oder ihrer Tochterfirmen stammen. Zu den Emissionsquellen gehören etwa die Wärme-, Kälte- und Dampferzeugung, die firmeneigenen Fahrzeuge und Leckagen von Klimaanlagen. 

Nehmen wir zum Beispiel einen Keramikhersteller: Hier könnten Emissionen im Druckguss- oder Batteriegießverfahren sowie beim Brennen in den eigenen Produktionsstätten entstehen.

Scope 2

umfasst die indirekten Emissionen aus Strom, Wärme und Dampf, die Unternehmen bei Versorgern einkaufen.

Bei unserem Keramikhersteller würden beispielsweise die Emissionen verbucht, die bei der Herstellung des zugekauften Stroms für den Produktionsbetrieb anfallen.

Für die Klimabilanz eines Unternehmens ist mitentscheidend, wie der genutzte Strom produziert wird. Darum wurde 2015 eine Ergänzung des THG-Protokolls veröffentlicht. Danach sollten Unternehmen – soweit möglich – zwei Scope-2-Werte veröffentlichen:

  • „Standortbezogen“, also mit einem auf Länderebene ermittelten durchschnittlichen Emissionsfaktor.
  • „Marktbezogen“, also mit Berücksichtigung der Herstellungsart. Stammt der Strom also ganz oder teilweise aus erneuerbaren Energien, werden dem Unternehmen geringere Emissionen zugerechnet.
-
-

Scope 3

schließt die weiteren indirekten Emissionen in der Lieferkette ein: also alle, die eine Folge der Aktivitäten des Unternehmens sind, aber aus unabhängigen externen Quellen stammen. Diese entstehen entlang der Wertschöpfungskette – sowohl vorgelagert bei Lieferanten als auch nachgelagert bei Kunden.

Auch hier bemühen wir wieder unseren Keramikhersteller: Es entstehen Emissionen beim Einkauf von Ton und anderen Rohstoffen, die zur Herstellung der Keramik gebraucht werden. Für den Transport wird Kraftstoff verbraucht – die Lieferanten bringen die Materialien zum Werk, später werden sie zu den Kunden geliefert. Ein Angestellter fährt mit Auto, Bus oder Bahn zur Arbeit? Ein Verkäufer fliegt zu einem potenziellen Abnehmer? Der Teller gefällt nicht mehr und wird vom Käufer auf die eine oder andere Weise entsorgt? Auch dabei entstehen Emissionen, die unter Scope 3 fallen.

Wie genau werden Scope-3-Emissionen ermittelt?

Das THG-Protokoll unterscheidet insgesamt 15 Kategorien für Scope-3-Emissionen (siehe Grafik weiter oben). Die Berechnung ist sehr komplex und basiert daher aktuell noch überwiegend auf Schätzungen.

Fallbeispiel Daimler
Fallbeispiel Nike

Disclaimer: Die Nennung von Einzeltiteln dient ausschließlich der Illustration und ist nicht als Kauf- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Markenzeichen und Logos, sowie das Copyright und sonstiges Eigentum sind und bleiben Eigentum des entsprechenden Unternehmens.

Mit nachhaltigen Investments das Ziel Klimaneutralität unterstützen?

Umfragen haben ergeben, dass Kunden mit ihrer nachhaltigen Geldanlage insbesondere daran interessiert sind, einen Beitrag zum Klimawandel zu leisten. Bis dato waren diese Kriterien hauptsächlich qualitativ belegbar. Zunehmend ist es uns Vermögensverwaltern möglich, den CO2-Impact eines Portfolios zu messen und auch die Verbesserung darzustellen. Hierbei hilft die vom THG-Protokoll eingeführte Reporting-Richtlinie. Es helfen aber auch externe Daten, die für das Rating hinzugezogen werden. Denn während das THG-Protokoll seine Anwender zur Erfassung der Scope-1- und -2-Emissionen verpflichtet, ist Unternehmen die Erfassung der Scope-3-Emissionen freigestellt. Das erklärt sich durch die Komplexität, sie zu errechnen, wie die Beispiele oben zeigen. Jedoch fallen in diesem Bereich auch die meisten CO2-Emissionen an. Deshalb engagieren wir uns bei Firmen, um gemeinsam zu schauen, wo und wie man die Emissionen reduzieren kann.

Stahlbranche: Mission CO2-Reduktion

Erste Stahlhersteller arbeiten daran, den CO2-Ausstoß ihrer Produktion massiv zu senken und langfristig überhaupt keinen Kohlenstoff mehr zu emittieren. Wir begleiten und unterstützen die Branche.

Abschied von Kohlekraftwerken in Südostasien

Stopp für Umweltsünder: Über 100 neue Kohlekraftwerke waren in Südostasien geplant. Unsere Analysten gingen auf Banken zu, um die Finanzierung aufzuhalten.

Erstes chinesisches Staatsunternehmen wird klimaneutral

2050 endlich klimaneutral: Das ist das Ziel von China. Wir tauschten uns dazu mit dem größten Ölkonzern des Landes aus.

Fidelity Sustainable Climate Solutions Fund

Eine CO2-neutrale globale Wirtschaft bis 2050 erfordert enorme Investitionen – und eröffnet Anlegern strukturelle Chancen.

-

Energiewende: Sind Städte der entscheidende Faktor?

Rund drei Viertel des weltweiten Energieverbrauchs findet in Städten statt und sie verantworten drei Viertel des weltweiten CO2-Ausstoßes. Das macht Städte nicht nur zu den Hauptverursachern des Klimanotstands, sondern auch zu zentralen Akteuren der Klimapolitik. Im Podcast mit Carsten Roemheld berichtet Rana Adib, Exekutivdirektorin der politischen Initiative Renewable Energy Policy Network for the 21st Century mit Sitz in Paris, über vielversprechende lokale Initiativen und den riesigen Einfluss der Städte auf die nationale Politik.

 

Zum Podcast

Auch wir ermitteln unseren eigenen CO2-Fußabdruck

Wir sind uns bewusst, wie wichtig die Ziele des Pariser Abkommens für die Gesellschaft sind. Deswegen fangen wir bei uns selbst an. Um unsere Emissionen zu verringern, konzentrieren wir uns auf betriebliche Veränderungen und investieren in betriebliche Effizienz, Gebäudeoptimierungen und den Bezug von erneuerbarer Energie. Schon bis zum Jahr 2024 wollen wir unseren eigenen CO2-Fußabdruck mit folgenden Maßnahmen spürbar verkleinern:

  • ISO-14001-Zertifizierung
  • 25%ige Reduzierung des Energieverbrauchs 
  • 25%ige Reduzierung der Scope-1- und -2-Emissionen
  • 25%ige Abfallreduzierung 
  • 25%ige Reduzierung des Wasserverbrauchs
  • 80%iger Anstieg der Recyclingrate
  • 50%ige Reduzierung des Papierverbrauchs
  • 50%ige Reduzierung der Kohlenstoffemissionen bei Flugreisen

Fidelity hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2040, die eigenen betrieblichen Emissionen auf netto null zu senken.* Bei unserer Geschäftstätigkeit fallen Treibhausgasemissionen besonders ins Gewicht. Diese wollen wir so weit wie möglich senken und die verbleibenden, nicht vermeidbaren Emissionen dann ausgleichen.

Unser Ziel ist es also, unsere gegenwärtige und zukünftige Geschäftstätigkeit noch nachhaltiger zu gestalten. So möchten wir zu einer besseren Zukunft für die Umwelt und zum Erreichen der Klimaziele beitragen.

* Die Zielvorgaben werden am Ausgangsjahr 2019 gemessen und können sich ändern, um neue Daten, regulatorische Anforderungen, bewährte Branchenpraktiken und andere wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtige Informationen

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketing-Information. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Alle geäußerten Meinungen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes, welche auf dieser Webseite erhältlich oder bei den hier genannten Postadressen erhältlich sind. Professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Postfach 20 02 37, 60606 Frankfurt am Main. Privatanleger: FIL Fondsbank GmbH, Postfach 11 06 63, 60041 Frankfurt am Main. Anleger im Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main. Im Text genannte Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Fidelity, Fidelity International, das Fidelity International Logo und das F-Symbol sind Markenzeichen von FIL Limited. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage. 

Herausgeber für professionelle Anleger und Vertriebspartner: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; Herausgeber für institutionelle Anleger: FIL (Luxembourg) S.A., 2a, rue Albert Borschette BP 2174 L-1021 Luxembourg. Zweigniederlassung Deutschland: FIL (Luxembourg) S.A. - Germany Branch, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für den Bereich Betriebliche Vorsorge: FIL Finance Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus; für Privatkunden: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus.

Stand, soweit nicht anders angegeben: Juni 2021. MK 12659